closer
  • Zur Alpenregion Tegernsee Schliersee

Wendelstein

Der Wendelstein (1838 m)

Im Sommer: Wandererlebnis Wendelstein

Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist der Wendelstein einer der meistbestiegenen Gipfel in den bayerischen Alpen. Im Sommer 1858 besuchte König Max II. Bayrischzell und bestieg mit seinem Gefolge und vielen Bayrischzellern den Gipfel. Im August 1890 wurde die bis heute höchstgelegene Kirche Deutschlands eingeweiht.

Im Sommer finden regelmäßig Messen und Trauungen statt. Die touristische Erschließung begann 1882/83 mit dem Bau und der Eröffnung des Wendelsteinhauses. 1912 wurde Deutschlands erste Hochgebirgsbahn-Zahnradbahn eröffnet. Seitdem gab es vielfältige weitere Bautätigkeiten auf dem Wendelstein. Die Wendelsteinhöhle wurde 1921 für Besucher zugänglich gemacht. Im Jahr 2010 wurde die Höhle grundlegend neu inszeniert und mit interaktiven Themenstationen ausgestattet. Die Sternwarte wurde 1939 als Sonnenobservatorium gegründet und gehört seit 1949 zur Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit 1988 ist die Anlage eine reine Sternwarte. 1954 wird Europas höchstgelegene Fernsehstation, ein Fernseh-Sendehaus des Bayerischen Rundfunk, auf den Wendelstein gebaut. 1970 wurde dann der Wendelstein von der Bayrischzeller Seite mit einer Großkabinen-Seilbahn erschlossen.

Mehrere wunderschöne Wanderwege führen natürlich auch auf diesen Berg, auf dem man heute fast alles erleben kann: Hochzeiten, Tagungen, Konzerte, romantische Nostalgiefahrten und den außergewöhnlichen Panoramablick.

 

Im Winter: Skifahren am Wendelstein

Der Wendelstein gilt als einer der Geheimtipps für Freerider und Variantenskifahrer! Manch einer spricht vom "Chamonix von Oberbayern" und spätestens, wenn Sie aus der Gondel oder der Zahlradbahn ausgestiegen sind, dann wissen Sie auch, warum!

Hier wartet gleich mal der Hotelhang - am besten nicht lange warten und gleich rein ins steile Gelände! Lediglich die Talabfahrt nach Bayrischzell und die Abfahrten am Lacher- und Bocksteinlift sind präpariert - ein Großteil des Geländes ist allerdings so steil, dass eine Präparation nicht möglich ist!

Höhepunkt - neben den unzähligen Varianten, die Sie sich am besten von einem der Locals in den Skischulen zeigen lassen - ist allerdings die Abfahrt hinunter zur Mitteralm. Hier heißt es: wer es bis hinunter ohne Pause schafft, der hat ordentlich Kraft in den Beinen! Die Voraussetzung ist selbstverständlich die entsprechende Ausrüstung und die Kenntnis der alpinen Gefahren - dann steht einem unvergesslichen Tag am Wendelstein nichts mehr im Weg!



loading

Suchergebnisse werden geladen ...